Unser Rundflugtag steht bevor

Am Sonntag, 29. Mai, kann jedermann Flüge übers südliche Mittelfranken zu genießen.

Zu unserem Rundflugtag am Sonntag, 29. Mai, lladen wir alle Flugbegeisterten ein. Jeder, der gerne einmal die Schönheiten des Naturparks Altmühltal oder des Fränkischen Seenlands aus der Vogelperspektive erleben möchte, hat an diesem Tag zwischen 10.00 und 18.00 Uhr dazu Gelegenheit – und zwar in verschiedenen Luftsportarten.

Über viele Jahre hinweg hat unser Verein in Bubenheim Fliegerfeste veranstaltet. 2003 war damit Schluss. Die Auflagen wurden immer größer, der Personalbedarf stieg parallel dazu. Veranstaltungen mit Fallschirmspringern, Kunstflug, Heißluftballonstarts, Modellfliegern und vielem mehr waren und sind für kleine Vereine nicht mehr zu stemmen. Doch immer wieder wurden wir nach den Fliegerfesten gefragt – vor allem auch von Menschen, die bei diesen Veranstaltungen die Gelegenheit zum Mitfliegen nutzten.

Und genau dieses Rundflugangebot machten wir bei unseren Rundflugtagen 2016 und 2018 wieder. Dies stieß auf große Resonanz, doch in den vergangenene beiden Jahren war eine solche Veranstaltung coronabedingt nicht möglich. Jetzt aber dürfen Passagiere wieder sowohl im Motor- als auch im Ultraleichtflugzeug des Vereins Platz nehmen und sich das südliche Mittelfranken von unseren erfahrenen Piloten von oben zeigen lassen. Ganz nach dem Motto der Veranstaltung: „Einfach mal in die Luft gehen . . .“

Wer dagegen lieber am Boden bleibt, kann derweilen dem Treiben am Flugplatz zusehen. Für Verpflegung ist gesorgt.

Eine rundum gelungene Saison

Corona konnte uns 2021 nicht wirklich bremsen

Seit ihrer 600-Kilogramm-Zulassung erfreut sich unsere Bristell noch größerer Beliebtheit. Fast 200 Stunden war sie 2021 in der Luft.

Der Luftsportverein Treuchtlingen-Pappenheim kann auf ein rundum erfolgreiches Jahr 2021 zurückblicken. Der allerwichtigste Punkt dabei: die Saison verlief einmal mehr unfallfrei und ohne Störungen.

Dabei waren die Rahmenbedingungen nicht gerade optimal – Corona lässt grüßen. So richtig mit dem Flugbetrieb loslegen konnten wir erst Ende April/Anfang Mai. Zuvor hatten uns so manche Pandemiebeschränkungen den Kopf schütteln lassen und/oder das Leben schwer gemacht. Am Ende des Jahres war es dann wieder so. Und zwischendurch waren die Wetterbedingungen auch nicht gerade optimal. Doch egal, das Flug- und Vereinsjahr 2021 haben wir so gut es ging genutzt. Die Stimmung am Platz ist prima, und es macht so richtig Spaß beim Flugbetrieb dabei zu sein.

Doch zäumen wir das Pferd von hinten auf. Letzter größerer Punkt im bewegten Vereinsjahr war der Verkauf unseres Astir CS 77. Er ging an die Fliegerfreunde des Aero-Club Prostejov in Tschechien. Wie es sein Typenbezeichnung schon erahnen lässt, haben wir ihn 1977 gekauft. Fast 45 Jahre hat er uns gute Dienste erwiesen.Viele unserer Piloten haben darauf ihre ersten „Kunststofferfahrungen“ gesammelt, mancher hat Kunstflug damit gemacht, andere haben Strecken von fast 500 Kilometern damit geflogen. In den vergangenen Jahren erfreute sich der Astir aber nicht mehr so großer Beliebtheit – also musste ein neues Spielzeug her.

Abschiedsfoto: Kurz anch dieser Aufnahme wurde der Astir für seine Reise nach Tschechien demontiert.

Das haben wir wenige Wochen vor dem Astir-Verkauf in Schwäbisch Hall in Form einer wunderschönen und bestens gepflegten Glasflügel 304 mit dem schönen Kennzeichen D-0300 gefunden. Bei den ersten Testflügen kam sie bestens an, und viele freuen sich auf die neue Flugsaison mit unserem neuen Flaggschiff, dem wir im Winter ein neues E-Vario , ein Flarm und eine Schwerpunktkupplung spendiert haben.

Unser neues Schmuckstück, die Glasflügel 304, bei einem ihrer ersten flügel mit Georg lemmermeier am Knüppel.

Seit Mitte des Jahres etwa ist endlich auch – nach vielen Irrungen und Wirrungen, unendlichen Verhandlungen und so mancher schlaflosen Nacht – die 600-Kilogramm-Zulassung für unsere Bristell da. Das hat dem eh schon beliebten UL noch einmal einen richtigen Aufschwung beschert. Fast 200 Stunden war die Bristell in der Luft. Spitze!

Wenn man die eingangs geschilderten Rahmenbedingungen sieht können wir überhaupt mit den Flugzeiten zufrieden sein. Nachdem wir die Jahre zuvor wegen der Ausrichtung verschiedener größerer Veranstaltungen, darunter 2018 das Bayern-3-Dorffest einen deutlichen Rückgang bei den Flugzeiten zu verzeichnen hatten, ging es in den beiden Corona-Jahren 2020 und 2021 deutlich bergauf. Die vereinseigenen Flugzeuge waren im vergangenen Jahr fast 480 Stunden unterwegs, im Jahr zuvor waren es gut 400 Stunden.

Frische Blumen müssen sein. Julia mit Fluglehrer Jochen nach dem Alleinflug auf der Bristell.

Das Plus kommt auch durch unsere wieder recht aktiven Segelflieger und die engagierten Flugschüler zustande. An Erfolgen gibt es aus dem Ausbildungsbereich einiges zu berichten. Beispielsweise sei da – Ladies first – der Alleinflug von Julia Rubensdörfer auf der Bristell genannt. Michi Löw hat – vermutlich in Vereinsrekordzeit – die Segelflugausbildung absolviert und sie im Spätsommer mit der praktischen Prüfung am Flugplatz Dobenreuth bei Forchheim erfolgreich abgeschlossen. Freuen durfte sich auch  Jakob Glas, der den ersten Alleinflug auf de ASK 21 mit Bravour meisterte. Und auch die übrigen Flugschüler machen prima Fortschritte. Ein Applaus für unseren engagierten Fluglehrer Jochen Herzner.

Er wird hoffentlich bald Unterstützung bei der UL-Ausbildung durch André Maderholz bekommen, der sich in die Lehrerausbildung gestürzt hat und hier derzeit ein enormes Lernpensum zu absolvieren hat. Und für Marius Bickel gilt es in 2022 viel Flugzeit, Streckenkilometer und Erfahrung zu sammeln, damit er 2023 in die Segelfluglehrerausbildung starten kann.

Wie schon gesagt, die Stimmung in  er Truppe ist richtig gut und so gab es auch einige gesellige Runden abends nach dem Flugbetrieb auf unserer Clubheimterrasse, immer wieder auch aufgewertet durch die Kochkünsts unseres Schatzmeisters Ingmar Seidel und unseres Heidecker Spitzenkochs Jakob Buckenlei. Das kulinarische Angebot darf ruhig so bleiben. Nicht zu vergessen ist auch das wunderbare Frühstücksbuffet, das uns beim Sunrise-Fliegen Ende Juli serviert wurde.

Es war noch dunkel, als wir für den ersten Start beim Sunrise-Fliegen Ende Juli aufbauten.

Mitten im Jahr lag coronabedingt unsere Jahreshauptversammlung, bei der wir die Jahre 2019 und 2020 abarbeiten und einen neuen Vorstand wählen durften. Seither haben wir ein fünfköpfiges Führungsteam, und nicht mehr nur einen Vierer-Vorstand. Nach vielen Jahren in der Verantwortung hörten Schriftführer Wolfgang Ludwig und 2. Vorsitzender André Maderholz auf. Wir haben den beiden bei der Versammlung für ihr jahrelanges Engagement schon gedankt. An dieser Stelle sei dies aber ausdrücklich wiederholt. Und bei André geht es ja als Fluglehrer und UL-Wart tatkräftig weiter. Dem Vorstand gehören aktuell Julia Rubensdörfer (2. Vorsitzende), Ingmar Seidel (Schatzmeister), Peter Ohnemus (Schriftführer), Wolfgang Weber (Beisitzer) und meine Wenigkeit als Vorsitzender an.

Überhaupt gilt es allen Gönnern des Vereins, vor allem aber allen wirklich engagierten Mitgliedern für viele Einsätze zu danken. Wir sind nur eine kleine Truppe, da wird jede helfende Hand gebraucht.

Bleibt zu hoffen, dass 2022 wieder so erfolgreich wird wie 2021 – oder noch besser. Die ersten Weichen dazu sind gestellt. In der Werkstatt wird unter Leitung von Rudi Renner bei den Winterarbeiten kräftig gewerkelt, und Julia und Michi sind schon für den Lima-Lehrgang des Lufsport-Verbandes Bayern (LVB) im Juni angemeldet. Auf geht’s. Robert Renner

Denn Fliegen ist schöner . . .

Herzlich willkommen beim Luftsportverein Treuchtlingen-Pappenheim.

Die Faszination des Fliegens ist ebenso grenzenlos wie die Freude und die Romantik, die damit verbunden sind. Es ist ein schönes Gefühl, Technik zu beherrschen. Ein bisschen Abenteuer ist auch dabei. Und ganz viel Genuss!

Einfach fliegen. Eines der schönsten Hobbys der Welt.

 Wir laden dazu ein, unsere Homepage zu besuchen. Viel Interessantes ist dort zu finden – die Geschichte unseres Vereines ebenso wie Wissenswertes zum Flugplatz. Wir informieren über das jeweilige Jahresprogramm, über unseren Flugzeugpark, die Ausbildungsmöglichkeiten und natürlich über die aktuellen Termine.

 Einfach reinschauen oder – noch besser einfach vorbeischauen,
am Flugplatz Treuchtlingen-Bubenheim.
Nette Menschen sind dort immer willkommen!

Hurra, wir fliegen noch

Endlich ist der Corona-Spuk so weit vorbei, dass wir wieder nach Herzens Lust starten und landen können – wenn das Wetter mitspielt.

Der Alleinflug ist geschafft: Jakob Glas steuerte die ASK 21 bei seinen ersten Soloflügen sicher über dem Altmühltal.

Und gleich können wir von einem schönen Erfolg berichten. Jakob Glas hat seinen ersten Alleinflug absolviert. Wenige Tage nach seinem 15. Geburtstag war es soweit: Fluglehrer Jochen Herzner (rechts) verabschiedete sich aus dem Cockpit. Erstmals blieb für Jakob bei einem Start der hintere Sitz in der ASK 21 leer. Mit Bravour meisterte er den ersten und die beiden weiteren Solo-Flüge, die für die sogenannte A-Prüfung notwendig sind.
Dann kam der härteste Teil der Prüfung. Nach alter Segelflieger-Sitte erhielt er zunächst einen mit Brennnesseln garnierten Blumenstrauß, hernach musste er sich über den Flügel der ASK 21 legen. Seine Fliegerfreunde sowie seine Familie gratulierten ihm jeweils mit einem kräftigen Handschlag auf den Allerwertesten. Angeblich soll so das fürs Segelfliegen besonders wichtige und in dieser Körperregion beheimatete Thermikgefühl besser aktiviert werden. Zu den zahlreichen Gratulanten gehörte auch Ausbildungsleiter Karl-Heinz Meidinger (2. von links) und Jakobs Bruder Leonhard (rechts).
Begonnen hatte Jakob die Ausbildung mit 14 Jahren. Er trat damit in die Fußstapfen seines Opas Rudi Renner, dem jahrezehntelangen Technischen Leiter unseres Vereins. Nach etlichen Starts mit Fluglehrer Jochen Herzner, bei denen vor allem das sichere Starten und Landen, aber auch verschiedene Flugmanöver, eine korrekte Landeeinteilung und nicht zuletzt das richtige Verhalten in besonderen Fällen intensiv geübt wurde, standen dann noch Flüge mit einem weiteren Fluglehrer an, die freundlicherweise Carsten Rothhan vom FSV Gunzenhausen übernahm.

Jakob, Georg, Jochen und Michi beim Aufspulen des neuen Windenseils.

Damit der Segelflugbetrieb – und damit die Ausbildung – wieder problemlos laufen kann, hieß es zu Saisonbeginn außerdem unter anderem neue Schleppseile auf unsere Startwinde aufzuziehen. Das haben wir ebenso erledigt, wie etliche andere Aufgaben am Flugplatz und in der Werkstatt.

Und so können wir nun wieder sicher abheben und (Corona-)Alltag einfach hinter uns lassen. Damit wir es dabei auch bequem haben, hat die ASK 21 neue Sitzkissen erhalten, die Adam hier präsentiert.

Voraussetzung für das Abheben ist natürlich, dass das Wetter mitspielt. Zum Abschluss unserer Flugwoche hatten wir da eher Pech. Ringsum standen am gestrigen Samstag heftige Gewitter, bei uns über dem Altmühltal aber herrschte lange Zeit noch ein Sonne-Wolken-Mix.

Gegen 18 Uhr näherte sich aber aus Richtung Markt Berolzheim ein besonders kräftiger und lang anhaltender Schauer. Gerade noch rechtzeitig bevor die ersten Tropfen vom Himmel klatschten, haben wir unsere Flguzeuge in die Halle bekommen. Gott sei Dank war – wie andernorts – kein Hagel dabei. Das für den Abend geplante gemeinsame Grillen fiel aber buchstäblich ins Wasser. Und heute folgt ein Schauer dem anderen.

Ende einer Flugsaison

Ein denkwürdiges Fliegerjahr geht zu Ende

Unsere wunderschöne Bristell D-MMFG im späten Nachmittagslicht Ende Oktober vor unserer ASK 21 und den Vereinsgebäuden.

Es ist November, draußen ziehen Nebelschwaden vorbei, das Laub fällt von den Bäumen. Ein paar schöne Herbsttage mit warmem Sonnenlicht und herrlichen Naturfarben haben die vergangenen Wochen noch geboten – und damit den einen oder anderen Herbstflug bereichert.
Trotz Corona dürfen wir zwar auch jetzt im November noch fliegen, aber unter diesen Bedingungen macht es nicht wirklich Spaß. Also ziehen wir uns zu unseren Winterarbeiten zurück.
Wegen Corona hatten wir auch einen verkorksten Start ins Flugjahr – erst ab Mitte Mai war das Fliegen überhaupt möglich.
Die Jahreshauptversammlung mit Vorstandswahlen mussten wir wegen der Pandemie-Regelungen verschieben. Die zweite Covid-19-Welle machte dann auch den Ersatztermin Ende Oktober zunichte. Und so werden wir die Jahreshauptversammlung 2020 wohl in jene von 2021 integrieren, gleich auf zwei Vereinsjahre zurückblicken und dann auch unseren neuen Vorstand wählen.
Ausgefallen sind auch fast alle anderen Veranstaltungen, zuletzt unsere Herbstfahrt. Eine Weihnachtsfeier wird es ebenfalls nicht geben.
Aber immerhin hatten wir ein Gartenzaunkonzert mit Mathias Kellner im Juli, ein Sunrise-Fliegen im August und für ein paar Wochenenden die Fallschirmspringer von Sky Dive Ries zu Gast.

Und trotz allem: Das Fliegen war auch in diesem Jahr immer wieder ein Genuss. Weg vom Boden, konnten wir schnell die Widrigkeiten des täglichen Lebens hinter uns lassen. Ein anderer Blickwinkel auf das irdische Dasein tat und tut sich einem aus dem Cockpit auf.

Hoffen wir auf ein besseres, ja auf ein sehr gutes 2021.

Einladung

Unsere diesjährige

Jahreshauptversammlung

findet am Samstag, 24. Oktober 2020, um 19.30 Uhr in der Werkstatthalle am Flugplatz Bubenheim statt.

Folgende vorläufige Tagesordnung ist vorgesehen:

  1. Begrüßung
  2. Feststellung der Beschlussfähigkeit
  3. Genehmigung der Tagesordnung
  4. Genehmigung des Protokolls der Mitgliederversammlung vom 1. Juni 2019
  5. Bericht des 1. Vorsitzenden
  6. Bericht des Schatzmeisters
  7. Bericht der Revisoren
  8. Entlastung
  9. Bericht des Werkstattleiters
  10. Berichte der Ausbildungsleiter
    1. Segelflug
    2. UL
  11. Kaskoversicherung UL
  12. Anträge
  13. Wahlen
    1. Vorstand
    2. Revisoren
  14. Sonstiges

Anträge zum Tagesordnungspunkt 12 müssen satzungsgemäß acht Tage vor der Versammlung mit Begründung schriftlich beim 1. Vorsitzenden eingegangen sein.  

Robert Renner
– Vorsitzender –

Michi hat’s geschafft

Bild

Der erste Alleinflug klappte nach Seilrisspech bestens

Michi ist bereit zum ersten Alleinflug, Jakob hängt gleich das Seil ein.
Mich ist bereit zum wersten Alleinflug mit der ASK 21. Jakob wird gleich das Seil einklinken.

Wir haben aktuell eine recht aktive Segelflugschülergruppe, die unseren Fluglehrer Jochen ganz gut beschäftigt. Einer der Aktivposten ist Michi, der recht flott in der Ausbildung durchmarschierte.
Als nach den Corona-Beschränkungen der Schulbetrieb wieder möglich war, nahm er konsequent die Schulung auf, und so stand jetzt der Alleinflug an. Allerdings bedurfte es zweier Anläufe, wofür aber Michi nichts konnte. Im Gegenteil er machte seine Sache richtig gut.
Folgendes war passiert: Michi machte sich zum ersten Start ohne Fluglehrer bereit, ging die Checkliste durch, schloss die Haube und gab das Signal, dass es losgehen kann. Die ASK 21 hob ab, der Start sah richtig gut aus, als in 80 Metern das Seil riss – eien saublöde Höhe.
Michi handelte souverän und überlegt, wie er es in der Ausbildung gelernt hatte. Er drückte nach, ließ die ASK Fahrt aufholen und entschloss sich zu einer Umkehrkurve. Konsequent und sicher flog er das Manöver und landete sauber.
Aus Sicherheitsgründen wollten wir ihn an diesem Tag dann aber nicht die weiteren Alleinflüge absolvieren lassen.
Ein paar Tage später war es soweit. Tadellos und ohne Seilriss machte Michi seine drei Alleinflüge. Fliegerfreunde gratulierten mit dem üblichen Wiesenblumenstrauß und ein paar Schlägen auf den Allerwertesten. Mal schauen, was der Spätsommer und der Herbst fliegerisch noch so bringen.

Zeitmaschin‘ und mehr

Gartenzaunkonzert mit Mathias Kellner

Viel ist ja nicht erlaubt in Coronazeiten, und so musste unsere traditionelle Sonnwendfeier im Juni ausfallen. Umso schöner war es, dass wir nun am Flugplatz einen Gartenzaungig mit Liedermacher Mathias Kellner erlebt haben.
Ein wunderbarer Sonnenuntergang über dem Altmühltal begleitete den Auftritt des Straubingers, der unterhaltsame Geschichten erzählte und sowohl eigene Kompositionen als Coverversionen spielte.

Auch wenn es in den Altmühlwiesen, als die Sonne weg war, „zapfig“ wurde, wie nicht nur Mathias Kellner befand, das kleine Konzert hat allen viel Spaß gemacht. Egal ob er gerade seine „Zeitmaschin'“ anstimmte oder auch Paula von Haindling oder auch seine Version von Leonard Cohens „Halleluja“.

Zur Livemusik und zum Sonnenuntergang gab’s Wettelsheimer Bier, prima Bratwürste und Steaks von der Markt Berolzheimer Metzgerei Schmidt sowie selbstgemachte Salate und zuvor einen gelungenen Flugtag – Herz, was willst Du mehr?

Der Flugbetrieb läuft wieder

Seit ein paar Wochen ist der Corona-Lockdown auch am Flugplatz Bubenheim beendet. Viel hat sich in den ersten Wochen des Flugbetriebes 2020 getan.
Wir haben zwei neue Flugschüler, Michi Löw und Jakob Glas. Herzlich willkommen! Die zwei sind sehr aktiv dabei und bereichern nicht nur den Segelflugbetrieb.

Auch unsere Bristell war wieder mal in der Luft. Wir warten zwar immer noch auf die 600-Kilogramm-Zulassung, aber immerhin ist Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Der Hallenschaden wurde im Werk in Tschechien repariert, die 35-Stunden-Kontrolle dort ebenfalls erledigt. Ein wunderschönes Flugzeug, jetzt brauchen wir nur noch die 600-kg-Papiere, damit sie öfter in die Luft kommt.

Zu Gast waren außerdem an den vergangenen beiden Wochenenden die Fallschirmspringer von Sky Dive Ries. Sie sind eigentlich am Flugplatz Dinkelsbühl-Sinbronn (EDND) beheimatet. Dort wude aber die Piste saniert, weshalb sie ein Ausweichquartier suchten – und bei uns in Bubenheim fanden. Eine coole Truppe, die auch das Flugplatzleben bereicherte.
Ziemlich feucht ging es zu, als zwei der Springer jeweils ihren 300. Sprung absolviert hatten. Einer der beiden bestellte für den anderen ein paar Eimer Wasser zur Taufe – und wurde prompt gleich mit gewässert. Wir stellten natürlich gerne Wasser, Eimern und Manpower für die Prozedur zur Verfügung.

Im Vorfeld zur zeitwiesen Aufnahme der Fallschirmspringer gab es zur Abstimmung und Information extra ein Gespräch mit der neuen Treuchtlinger Bürgermeisterin Kristina Becker und dem Bubenheimer Ortsausschuss. In der Folge fand dann sogar die Bubenheimer Ortsversammlung mit Ortssprecherwahl bei uns in der Werkstatthalle statt. Corona macht’s möglich, denn es gab in Bubenheim keine andere Räumlichkeit, wo die Abstandsregeln mit so vielen Menschen eingehalten werden konnten.

Außerdem waren auch schon ein paar Maschinen von außerhalb in den vergangenen Tagen bei uns zu Gast, am vergangenen Samstag unter anderem ein sehr gepflegte Rarität – eine ASK 16 aus Rheinland-Pfalz.

Natürlich war noch viel mehr geboten, auch wenn unser Pfingstfluglager ziemlich buchstäblich ins Wasser fiel. Dennoch – ein paar Streckenflüge haben wir auch schon melden können. Jetzt hoffen wir eben auf ein gelungenes Sommerfluglager.

Der Vereinsbetrieb ruht

Maßnahmen in Zeiten der Corona-Viurs-Pandemie

Corona macht auch vor dem Luftsportverein Treuchtlingen-Papppenheim nicht halt, wie sollte es auch anders sein. Daher teilen wir auch auf diesem Wege mit, dass der Flugbetrieb am Flugplatz Treuchtlingen-Pappenheim eingestellt ist. Clubheim, Werkstatt und Flugzeughallen dürfen derzeit nicht betreten werden.
Alle Veranstaltungen sind vorerst abgesagt. Diese Regelung gilt bis einschließlich 19. April 2020, so nicht von staatlicher Seite etwas anderes verfügt wird.
Neuigkeiten werden wir unverzüglich an unsere Mitglieder per Rundmail via veriensflieger.de melden.
Zur weiteren Information hier der LInk zur aktuellen Information des Luftsportverbandes Bayern https://www.lvbayern.de/mitgliederservice/service-allgemein/news/detail/news/massnahmen-zur-eindaemmung-der-corona-virus-pandemie/?tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=436b8863e31163b2a4aedafb88ffbfa5
… und zur Allgemeinverfügung der bayerischen Staatsregierung, die uns vom Luftamt Nordbayern zugesandt wurde: https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2020/03/20200316_allgemeinverfuegung_veranstaltungsverbot_betriebsuntersagungen_stand_1252_uhr.pdf
Sowohl das Luftamt Nordbayern als auch das Luftamt Südbayern vertreten einheitlich die Auffassung, dass Modellflug-, Hängegleiter-, Ultraleicht-, Außenstart- und Segelfluggelände, und Flugschulen (Ausbildung zum Privatluftfahrzeugführer) als „Einrichtungen, die nicht notwendigen Verrichtungen des täglichen Lebens dienen“, dem Verbot in Ziffer 2 der Allgemeinverfügung unterfallen.

Wir hätten aber sowieso nicht fliegen können . . .