Begeiserte Passagiere

Trotz Wetterpech war unser Rundflugtag ein Erfolg

Egal obe Jung oder Alt, etliche Passagiere gönnten sich einen Flug übers Altmühltal und das Fränkischen Seenland. Unsere Jodel und unsere Bristell waren fast pausenlos im Einsatz.

Es hat nicht sollen sein. Das Wetter, das wir verdient gehabt hätten, hat sich leider zu unserem Rundflugtag nicht eingestellt, behaupten wir jetzt mal etwas großspurig. Aber das macht nix, wir haben das Beste daraus gemacht.

Der Himmel war schon zum Start um 10 Uhr relativ weit zugezogen, die Bewölkung verdichtete sich in der Folge immer weiter und zwischen Markt Berolzheim und Gunzenhausen hing ein Gewitter fest, dass bis kurz nach Mittag fast nicht von der Stelle kam. Auch in Treuchtlingen und Weißenburg regnete es, wenngleich es bei uns am Flugplatz – bis auf ein paar vereinzelte Regentropfen – trocken blieb. Doch bei solchen Rahmenbedingungen, noch dazu mit kaltem Wind, zog es natürlich kaum Besucher nach Bubenheim. Das Vormittags- und das Mittagsgeschäft fielen aus.

Dank des zusätzlichen Einsatzes der Weißenburerg Motormaschine blieben die Wartezeiten auf die Rundflüge gering.

Erst ab dem frühen Nachmittag besserte sich die Lage, immer häufiger kam die Sonne durch. Und in der Folge kamen auch immer mehr Menschen zum Flugplatz. Als die Wartezeiten zu lange zu werden drohten, baten wir die Weißenburger Fliegerfreunde – wie abgesprochen – um Unterstützung mit ihrer Jodel, die dann auch zu einigen Rundflügen starten durfte. Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle für die unbürokratische Nachbarschaftshilfe. Und Andy Lechner zeigte in seinem Gyro einigen Fluggästen das südliche Mittelfranken aus der Vogelperspektive. Auch dafür herzlichen Dank.

Andy Lechner zeigte in seinem Gyro den Passagieren die Schönheiten des südlichen Mittelfrankens aus der Luft.

Alles in allem können wir trotz des Wetterpechs ein positives Resümee für den Rundflugtag 2022 ziehen.